Gedanken sind die Freiheit der Seele.

Lass sie frei und du wirst Welten entdecken!

Mein Blog

08.04.2019

#FloFlüchtet Die interaktive Geschichte startet

Prolog

Jeder Mensch kommt wohl sicherlich einmal an den Punkt, wo er gerne einmal flüchten möchte. Einfach alles stehen und liegen lassen und los. Auf welche Art und Weise sei jetzt mal dahingestellt. Das unterscheidet sich vielleicht auch nach den gerade zur Verfügung stehenden Möglichkeiten. Bei den meisten von uns wird es das Auto sein, vielleicht auch nur bis zum nächsten Flughafen, wenn man es sich leisten kann. Sonst fährt man einfach weiter, die einen vielleicht gezielt zu ihrem Lieblingsort, andere einfach der Nase nach. Manche nehmen vielleicht auch das Fahrrad oder Motorrad, andere trotz drohender Verspätung vielleicht Bus und Bahn. So flüchtet jeder auf seine Weise und entschwindet aus den Problemen, die ihn gerade einnebeln und die Luft zum Atmen nehmen. Hast Du liebe Leserin, lieber Leser schon einmal daran gedacht und weißt wohin und womit Du die Flucht ergreifen würdest? Ich bin mir fast sicher, dass Du das schon einmal gemacht hast. Aber sei versichert, in so einer Situation wird es anders kommen als Du es Dir vorgestellt hast! Nun denken wir einfach mal weiter, denken nicht über all die unangenehmen Folgen nach, die dabei auftreten, wenn man so Hals über Kopf die Flucht ergreift und alles und jeden stehen lässt. Wir denken jetzt nicht an die Frau und die Kinder, die man zu Hause sitzen lässt, denkt nicht an die Freunde, für die man plötzlich keine Zeit mehr hat und man denkt auch nicht an seine Kollegen, die nun die Arbeit für einen mitmachen muss. Wir flüchten gedanklich. Flüchtest Du mit mir?

Und? Hast Du dich schon auf die Flucht mit mir vorbereitet? Bist Du wirklich bereit mit mir mitzugehen? Ja Du hast richtig gehört: MITGEHEN!
Denn ich gehe und benutze meine Gehwarzen, ich bin eh was runder und die Bewegung wird mir guttun. So nun aber los! Aber stopp. Bevor wir losgehen, musst Du etwas vergessen:
1. Du bist nur ein stiller Beobachter und musst mir tatsächlich folgen, egal welchem Weg ich gerade folge und wohin er mich führt
2. Vergiss alles, was Du für eine Flucht vorbereitet hast, denn wenn man Hals über Kopf flüchtet hat man gewöhnlich nur das dabei, was man gerade glücklicherweise dabei hat.

Du fragst dich, was mit Dir ist? Nun gut, du hast halt Pech gehabt. Warum kam gerade Dir die Idee für eine Flucht, während Du unter der Dusche standst? Das ist doch recht kalt, oder? Zumindest ein Handtuch hättest Du dir ja umbinden können. Nun gut. Auf der Flucht muss es halt schnell gehen. Aber jetzt Scherz beiseite!
Stell Dir vor, Du säßest auf einem schwebenden, kuschelweichen und urgemütlichen Ohrensessel. Hey! Nicht einschlafen. So gemütlich ist er nun auch wieder nicht, sonst verpasst Du ja noch meine Flucht. Aber im Gegensatz zu mir hast du dann doch einige Annehmlichkeiten. In der linken Armlehne versteckt sich ein kleiner Kühlschrank mit einigen Kaltgetränken, rechts in der Lehne etwas zu knabbern und eine Brieftaube wird Dir in regelmäßigen Abständen die Speisekarten einiger Lieferservice bringen.

Admin - 16:27:49 @ Gedankenflucht, Floflüchtet | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.